Coronavirus

Weiterhin gelten die vom Bund kommunizierten Hygienevorschriften und Abstandsregeln, um die Virusverbreitung einzudämmen. Holzbau Schweiz verfolgt die Situation stetig und ergänzt die folgende Seite laufend.

Informationen von offizieller Seite

19.11.2020
Der Bundesrat hat an der gestrigen Medienkonferenz bekanntgegeben, dass die Leistungen der Arbeitslosenversicherung (ALV) im Bereich der Kurzarbeitsentschädigung wieder gezielt erweitert werden sollen. Es sollen mehrere im Frühjahr unter Notrecht erlassene Massnahmen der ALV in das Covid-19-Gesetz überführt werden. Insbesondere soll der Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung auf befristete Arbeitsverhältnisse ausgedehnt und die Karenzfrist aufgehoben werden. Damit sollen Arbeitsplätze gesichert und Covid-bedingte Entlassungen vermieden werden.


9.11.2020
Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz
Die Arbeitgeber sind weiterhin verpflichtet, den Schutz der Gesundheit der Mitarbeitenden und die Präventionsmassnahmen gegen COVID-19 am Arbeitsplatz sicherzustellen. Das Seco stellt dazu ein aktualisiertes Merkblatt zum Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz zur Verfügung:
Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz – neues Coronavirus (Covid-19) (Version vom 6.11.2020)

Ausserdem ist unter Mitwirkung der SUVA ein neues Merkblatt mit Handlungshilfen im Bereich Baustellen veröffentlicht worden:
Handlungshilfe für Covid-19-Kontrollen im Bereich Baustellen und Industrie (Version 2, 13.11.2020)

Weitere Informationen unter:
https://backtowork.easygov.swiss/
https://www.seco.admin.ch/seco/de/home/Arbeit/neues_coronavirus/gesundheitsschutz_arbeitsplatzcoronavirus.html


4.11.2020
Verlängerung des Corona-Erwerbsersatzes
Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung und Selbständigerwerbende können weiterhin Corona-Erwerbsersatz beanspruchen: Mit dem neuen Covid-19 Gesetz hat das Parlament diese Unterstützung verlängert und ausgeweitet. Folgende Personen, deren Erwerbstätigkeit eingeschränkt ist, können Corona-Erwerbsersatz beantragen:

  • Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung bei Betriebsschliessung
  • Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung bei Veranstaltungsverbot
  • Selbständigerwerbende und Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung mit massgeblicher Umsatzeinbusse

Die neue Regelung tritt rückwirkend auf den 17. September 2020 in Kraft und ist befristet auf den 30. Juni 2021.

www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-80968.html


29.10.2020
Der Bundesrat hat am 28. Oktober 2020 weitere Massnahmen gegen die schnelle Ausbreitung des neuen Coronavirus ergriffen. Arbeitgeber sind weiterhin verpflichtet die Massnahmen gemäss Merkblatt «Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz» einzuhalten. Das Merkblatt wird laufend aktualisiert.

Ergänzend wurde die Maskenpflicht verschärft. Neu müssen Arbeitnehmende in Innenräumen eine Maske tragen, es sei denn der Abstand zwischen den Arbeitsplätzen kann eingehalten werden (z.B. Einzelbüros) oder es sprechen Sicherheitsgründe dagegen. Zudem gilt eine Maskenpflicht in den Aussenbereichen von Einrichtungen und Betrieben (z.B. Läden, Restaurants). Auch in belebten Fussgängerbereichen und überall dort, wo der erforderliche Abstand im öffentlichen Raum nicht eingehalten werden kann, muss eine Maske getragen werden.  

Zur Präzisierung im Holzbau wird in den nächsten Tagen das Merkblatt von Holzbau Vital unter «Regeln im Holzbau» aktualisiert. 

Kurzarbeitsentschädigung
Der Bundesrat hat am 28. Oktober 2020 eine Änderung der Covid-19-Verordnung Arbeitslosenversicherung beschlossen. Mit der Änderung wird Mitarbeitenden auf Abruf in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung gewährt. Die Änderung tritt rückwirkend ab 1. September 2020 in Kraft.

Merkblatt Kurzarbeitsentschädigung (29.10.2020, Version 5)


17.8.2020
Aktualisierungen zur Corona-Kurzarbeitsentschädigung:

  • Ab dem 1. September 2020 entfällt die Mehrheit der ausserordentlichen Massnahmen 
    (z.B. Ausweitung der Anspruchsgruppen).
  • Die Voranmeldefrist von 10 Tagen gilt wieder. Soll die Kurzarbeitsentschädigung (KAE) ab 
    1. September beantragt werden, muss die Voranmeldefrist demnach bis zum 21. August 2020 
    erfolgt sein.
  • Ab dem 1. September 2020 gilt wieder eine maximale Bewilligungsdauer von 3 Monaten. Bewilligungen, welche zu diesem Zeitpunkt älter als 3 Monate sind, verlieren ihre Gültigkeit. In diesen Fällen muss ein neue Voranmeldung von Kurzarbeit eingereicht werden.
  • Ab dem 1. September 2020 gilt eine neue Höchstbezugsdauer von Kurzarbeitsentschädigung von 
    18 Monaten (anstelle von 12 Monaten).
  • Das vereinfachte Verfahrung bei der Voranmeldung und das summarische Verfahrung bei der Abrechnung gelten noch bis Ende Dezember 2020.

Online finden sich die aktualisierten Formulare https://www.arbeit.swiss/secoalv/de/home/service/formulare/fuer-arbeitgeber/kae-covid-19.html 
(per 17. September ist die Voranmeldung auch online möglich).


14.8.2020
Gemäss Bundesrat bleibt die Gefahr einer erneuten Ausbreitung der Pandemie bestehen. Im Zusammenhang mit COVID-19 hat der Arbeitgeber weiterhin besondere Verpflichtungen. Das aktualisierte Merkblatt des Seco informiert, wie die Unternehmer den Gesundheitsschutz sicherstellen können.

Merkblatt Gesundheitsschutz (Version 24.7.2020)


03.07.2020
Reisen in Risikogebiete
Ab dem 6. Juli müssen Schweizer, die in ein vom Bundesrat bestimmtes Risikoland gereist sind, die ersten zehn Tage nach der Rückreise in Quarantäne verbringen. Damit will das Bundesamt für Gesundheit eine zweite Welle von Ansteckungen mit dem Coronavirus verhindern. Reist der Arbeitnehmer nun in ein solches bekanntes Risikogebiet und muss er bei der Rückreise in die behördlich angeordnete Quarantäne, so hat er gemäss der entsprechenden Verordnung keinen Anspruch auf eine EO-Entschädigung. Muss aus diesem Grund von einer selbstverschuldeten Arbeitsverhinderung ausgegangen werden, so entfällt auch eine Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers. Es ist empfehlenswert, die Mitarbeiter auf die Risikogebiete gemäss Bundesrat hinzuweisen und sie auf die Quarantänemassnahmen sowie den Wegfall der Lohnzahlung aufmerksam zu machen.


12.5.2020
Die Suva hat die Präzisierung zur Checkliste für den Bau überarbeitet. 
Die Überarbeitung erfolgte zusammen mit dem BAG und dem SECO.

Präzisierungen der Suva zur Checkliste Bau (Version 11.5.2020)
Checkliste für Baustellen (Version 15.4.2020)

Die Suva hat den Auftrag, die Umsetzung der Massnahmen auf Baustellen zu kontrollieren. Beratungen bietet die Suva über die Hotlines allen Arbeitgebenden und Arbeitnehmenden an: Telefon: 041 419 60 00


11.5.2020
Der Bundesrat lockert die Massnahmen
Dies betrifft per 11. Mai 2020: Präsenzunterricht in der obligatorischen Schule, Öffnung von Einkaufsläden, Märkten, Museen, Bibliotheken, Sportanlagen und Gastronomiebetrieben – unter Einhaltung von Schutzkonzepten. Weitere Informationen


2.4.2020
Die Koordinationskonferenz der Bau- und Liegenschaftsorgane der öffentlichen Bauherren (KBOB) hat die folgenden Empfehlungen zur Unterstützung im Beschaffungs- und Vertragswesen veröffentlicht: www.kbob.admin.ch/kbob/de/home/themen-und-trends/coronavirus.html

-

Haben Sie Fragen zum Schutz der Arbeitnehmenden vor dem Coronavirus auf Baustellen?

Die Hotline der Suva steht in drei Sprachen für Anfragen von Arbeitnehmenden und Arbeitgebern aus dem Bauhaupt- und Baunebengewerbe zur Verfügung: Tel. 041 419 60 00
Weitere Informationen unter: www.suva.ch/corona-bau


25.3.2020
Neu werden Kredite bis zu einem Betrag von 500 000 Franken ohne Verzinsung und ohne administrative Hürden und Gebühren vergeben. KMU und insbesondere Kleinstunternehmen können so die Liquidität erhalten, auf die sie angewiesen sind. Weiter hat der Bundesrat die Bewilligungsdauer von Kurzarbeit von 3 auf 6 Monate verlängert. Damit könne die Anzahl Gesuche minimiert und somit das Bewilligungsverfahren beschleunigt werden. Die Frist zur Voranmeldung für Kurzarbeit wird aufgehoben.
https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-78573.html

Weiterführende Informationen betreffend Liquiditätshilfen für Unternehmen finden Sie unter:
https://www.seco.admin.ch/seco/de/home/Arbeit/neues_coronavirus/liquiditaetshilfen.html

Weiterführende Informationen betreffend Kreditgesuche finden Sie unter:
https://www.efd.admin.ch/efd/de/home/covid19-ueberbrueckungshilfe/infos.html
https://Covid19.EasyGov.swiss


20.3.2020
Der Bundesrat gewährt Liquiditätshilfen für Unternehmen: Betroffene Betriebe sollen rasch und unkompliziert Kreditbeträge bis zu 10% des Umsatzes oder maximal 20 Mio. CHF erhalten. Die Kurzarbeit wird erweitert: Auch Lernende, Arbeitnehmer mit befristeten Verträgen oder Stundenlöhner sollen neu von der Kurzarbeitsentschädigung profitieren. Die Karenzfrist bei der Anmeldung von Kurzarbeit wird gestrichen. Auch soll das Anmeldeverfahren vereinfacht und verkürzt werden. www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-78515.html
Die Arbeitgeber im Baugewerbe werden verpflichtet, die Empfehlungen des Bundes zur Hygiene und zum Abstandhalten einzuhalten. Betriebe, die sich nicht daran halten, sollen geschlossen werden.

Im Kanton Genf wurden die Baustellen durch die Behörden geschlossen. Im Kanton Tessin kam es teilweise zu Schliessungen, weil Subunternehmer nicht mehr arbeiten oder Grenzgänger nicht mehr einreisen konnten. In den übrigen Kantonen wird auf den Baustellen gearbeitet, teilweise entstehen Verzögerungen durch Probleme mit Subunternehmern und Lieferanten. 
https://implenia.com/medien/artikel/coronavirus-implenia-schraenkt-baustellen-betrieb-ein/


17.3.2020
Der Bundesrat stuft die Situation in der Schweiz neu als «ausserordentliche Lage» gemäss Epidemiengesetz ein. Sämtliche Läden, Restaurants, Bars sowie Unterhaltungs-, Freizeit- und Sportbetriebe werden bis am 19. April 2020 geschlossen. Ausgenommen sind unter anderem Lebensmittelläden und Gesundheitseinrichtungen. Weitere Einschränkungen, beispielsweise für das Baugewerbe, wurden vom Bundesrat nicht kommuniziert.

Auf Nachfrage wurde seitens Bundesrat präzisiert, dass die notwendigen Sicherheitsmassnahmen auf Baustellen grundsätzlich ohne Schliessungen eingehalten werden können. Es kann aber in Einzelfällen abhängig von der konkreten Situation zu einer Baustellenschliessung kommen. Somit kann auf Baustellen grundsätzlich weiterhin gearbeitet werden. Die heutige Verordnung des Bundesrates (Stand 13.3.2020) erklärt nun, dass Baustellen nicht öffentlich zugänglich seien. Sie fallen deshalb nicht unter das Verbot des Bundesrates und müssen nicht gemäss Verordnung geschlossen werden. Auch Handwerks- und Gewerbetriebe, die über keine Verkaufs-, Schalter- oder Ausstellungsflächen verfügen, gelten als nicht öffentlich. Erwähnt werden in der Aufzählung der Verordnung des Bundesrates auch Zimmereien.

Ausnahme: Im Kanton Tessin sind alle Baustellen bis am 29. März geschlossen. Es sei denn, sie seien objektiv dringend und nicht verschiebbar.

Holzbau Schweiz empfiehlt, sich laufend über die aktuellen Sicherheitsmassnahmen zu informieren. Ausserdem empfiehlt Holzbau Schweiz unter anderem, falls möglich in kleineren Gruppen zu arbeiten, am Morgen direkt auf die Baustelle zu fahren, auf gemeinsame Znünis zu verzichten und die Mitarbeiter auch bei den Mittagessen oder in Sitzungen darauf hinzuweisen, dass der vom Bundesrat kommunizierte Abstand gewahrt werden soll. 


Die aktuellen Informationen des Bundesamtes für Gesundheit BAG finden Sie unter: www.bag.admin.ch/bag/de/home.html

Wie können Sie sich gegen das neue Coronavirus schützen?
Die Kampagne «So schützen wir uns» informiert darüber.

Weiterführende Informationen
Eine Zusammenfassung zum rechtlichen Umgang mit den möglichen Folgen des Coronavirus stellen der Schweizerische Gewerbeverband und das BAG auf ihrer Website zur Verfügung. 

Rechtliche Informationen SGV

Informationen Arbeitswelt BAG
Weitere Erklärungen zum Thema sind im FAQ des BAG zu finden.
FAQ BAG

Veranstaltungen

05.11.2020
WorldSkills auf 2022 verschoben
Die für Ende September 2021 geplanten Berufs-Weltmeisterschaften «WorldSkills» in Schanghai werden aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie um ein Jahr in den Herbst 2022 verschoben.

Die Absage der WorldSkills hat auch Auswirkungen auf das Nationalteam. Die Ausscheidung in Teufen wurde abgesagt. Die weitere Planung der einzelnen Wettbewerbe, Ausscheidungen und Trainings wird überarbeitet.

www.swiss-skills.ch/newsroom/


10.6.2020
Absage Generalversammlung 2020 von Holzbau Schweiz
Aufgrund der aktuellen Situation ist die Generalversammlung 2020 von Holzbau Schweiz leider abgesagt. Das Gastro-Schutzkonzept kann in der vorgesehenen Austragungslokalität, der Kartause Ittingen für diese Veranstaltung nicht vorschriftsgemäss angewendet werden. Aus diesem Grund hat die Zentralleitung entschieden, die Generalversammlung 2020 abzusagen. Die Abstimmungen werden auf schriftlichem Weg erfolgen. Die Durchführung in der Kartause Ittingen wird um ein Jahr verschoben. Somit steht der Austragungsort der kommenden Generalversammlung 2021 von Holzbau Schweiz bereits fest. 


27.04.2020
Delegiertenversammlung vom 4. Juni
Die kommende Delegiertenversammlung vom 4. Juni wird in schriftlicher Form abgehalten. 

-

Berufsmeisterschaften der Zimmerleute 2020 und 2021
Die Grossveranstaltung SwissSkills 2020 wird in den Herbst 2022 verschoben. Ein Ersatzformat soll sicherstellen, dass Schweizer Berufsmeisterschaften auch im Jahr 2020 durchgeführt werden können. Der Europäische Berufswettbewerb für Zimmerer 2020 in Klagenfurt wird auf das kommende Jahr verschoben. Die EuroSkills 2020 in Graz wurde ebenfalls verschoben und findet neu vom  6. bis 10. Januar 2021 statt. Die WorldSkills 2021 findet bis auf Weiteres statt.


3.4.2020
Abgesagt: 14. Europäischer Berufswettbewerb für Zimmerer 2020 in Klagenfurt
(30.08.–05.09.2020)
Aufgrund der vielen Unwägbarkeiten bezüglich der Corona-Krise hat der Vorstand der Bundesinnung Holzbau entschieden, den Europäischen Berufswettbewerb für Zimmerer 2020 abzusagen. Die Landesinnungsmeister überlegen sich zeitnah einen Veranstaltungstermin für das Jahr 2021. Sollte im Jahr 2021 eine Holzmesse in Klagenfurt stattfinden, so wäre als Austragungsort Klagenfurt die erste Wahl.


Die Veranstaltungen von Holzbau Schweiz sind in den Monaten März und April abgesagt. Dies betrifft:

  • Kader-Tag Holzbau, 17. April 2020 - abgesagt
  • Präsidentenkonferenz, 2. April 2020 – abgesagt

  • Schulung Gesamtarbeitsvertrag, – abgesagt (23. April. 29.April, 7. Mai 14. Mai)

Aufgrund der aktuellen Situation empfiehlt Holzbau Schweiz den Sektionen, allfällige Generalversammlungen in den Monaten März und April zu verschieben. Eine solche Verschiebung ist in Anbetracht der derzeitigen Bedrohungslage möglich. Abgesagte General- bzw. Vereinsversammlungen müssen nachgeholt werden, wenn dies die Umstände wieder zulassen. Wenn für die weitere Führung des Vereins bzw. der Sektion unbedingt ein Beschluss erforderlich wäre, welcher nun nicht getroffen werden kann, muss der Vorstand die entsprechenden Beschlüsse fassen. Sie müssen dann jedoch zu gegebener Zeit von der General- bzw. Vereinsversammlung bestätigt werden.

Rechtlicher Umgang

23.09.2020
Corona-Virus in der Erkältungs- und Grippesaison
Die jährliche «normale» Erkältungs- und Grippesaison nähert sich. Symptome wie Husten und Fieber werden sich deshalb wohl häufen und es stellt sich die Frage, wann in solchen Fällen Anspruch auf Corona-Erwerbsersatzentschädigung besteht. Holzbau Schweiz stellt den Mitgliedern unter folgendem Link unter "Verschiedenes" ein Merkblatt zum Thema Corona-Erwerbsersatzentschädigung zur Verfügung.


14.8.2020
Rechtlicher Umgang mit Folgeerscheinungen des Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt Betriebe vor diverse Fragen. Holzbau Schweiz stellt den Mitgliedern unter folgendem Link drei Merkblätter zur Verfügung. Die Merkblätter behandeln Fragen zum Arbeitsrecht, zur Kurzarbeit und zu den Baustellenschliessungen.

Für spezifische Fragen rechtlicher Art steht den Mitgliedern von Holzbau Schweiz der Rechtsdienst mit Rat und Tat zur Seite:

Kontakt: 
Rechtsdienst Holzbau Schweiz
Bianca Neubauer
Telefon: +41 44 511 02 10
E-Mail: b.neubauer@holzbau-schweiz.ch


15.5.2020
Unter folgendem Link unter Werkvertragsrecht finden Sie ein Merkblatt zu werkvertraglichen Fragen in Zusammenhang mit dem Coronavirus.


2.4.2020
Die SPBH hat folgende Antworten zu häufig gestellten Fragen zum GAV-Vollzug in Zusammenhang mit dem Coronavirus veröffentlicht.

Dokument Corona-FAQ SPBH  (Version 2, 7.4.20)

Bei Fragen der Mitglieder hilft der Rechtsdienst von Holzbau Schweiz gerne weiter.

Bereich Bildung

11.05.2020
Regelung für ÜK-Anbieter
ÜK-Zentren, welche praktische Werkstattausbildungen durchführen, können ab dem 11. Mai den Regelbetrieb ohne Teilnehmerbeschränkung wieder durchführen. Der Präsenzunterricht in angrenzenden Schulräumlichkeiten ist weiterhin auf 5 Personen beschränkt. Anbieter von überbetrieblichen Kursen, welche in Schulzimmern und im Präsenzunterricht stattfinden, sind von den Lockerungen leider ausgenommen. Dort gilt nach wie vor die Beschränkung der Zahl auf 5 Personen. Diese ÜK-Anbieter dürfen ihren – voraussichtlich - uneingeschränkten Regelbetrieb erst am 8. Juni aufnehmen. Wichtig ist, dass bei der Aufnahme des Regelbetriebs ein Schutzkonzept vorliegt und eingehalten wird. Bei einer allfälligen Kontrolle muss das Schutzkonzept vorliegen und eingehalten werden. Hilfreich bei der Erstellung der Schutzkonzepte sind Musterkonzepte der Branche und des BAG. Jede Einrichtung braucht ein Schutzkonzept auf ihre Gegebenheiten vor Ort.

Die entsprechenden Erläuterungen zur COVID-19-Verordnung 2, gültig ab 11. Mai 2020 finden Sie zusammen mit Muster von Schutzkonzepten auf der BAG-Webseite: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/massnahmen-des-bundes.html#1310036670 .

Es gilt nach wie vor, dass weitere Ausnahmen durch die Kantone gewährt werden könnten, aber sie sind eher restriktiv bei schulähnlichen ÜKs.
    

Taskforce «Perspektive Berufslehre 2020»
Wie den Medien zu entnehmen war, hat der Bundesrat mit Blick auf die Rekrutierungsproblematik von Lehrstellen und Lernenden in den kommenden Monaten, die Taskforce «Perspektive Berufslehre 2020» eingesetzt. Personell entspricht es dem Steuergremium «Berufsbildung 2030», ergänzt mit Vertretungen aus Berufsberatung und weiteren Kreisen. Zur Zeit läuft dazu eine Umfrage der KOF/ETH zusammen mit Yousty.ch. vgl. http://lehrstellenpuls.ch. Ziel ist, monatlich ein Bericht zur Lage zu erhalten. Wir bitten die Lehrbetriebe, bei der Befragung teilzunehmen.


29.4.2020
Das Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat für die aktuelle Corona-Situation allgemeine Grundsätze und Leitlinien für die Bildungsgänge und Nachdiplomstudien an höheren Fachschulen erarbeitet.

Dokument: Allgemeine Grundsätze und Leitlinien


22.04.2020
Lehrabschlussprüfung 2020 ohne schriftliche Prüfungen
Aufgrund der aktuellen Lage hat der Bund entschieden, dass schweizweit keine schriftlichen Lehrabschlussprüfungen stattfinden werden. Es entfallen im Holzbau schriftliche Prüfungen zu den folgenden Themen: allgemeinbildender Unterricht, Berufskunde und Werkpläne. Ebenfalls wird auf ein Fachgespräch verzichtet. Die praktischen Prüfungen dürfen unter Einhaltung von vordefinierten Auflagen durchgeführt werden. 

Berufsmeisterschaften der Zimmerleute 2020 und 2021
Leider ist auch das Nationalteam der Holzbauer von der Corona-Pandemie betroffen. Die Kandidaten können sich aber gemäss dem vorgesehenen Fahrplan auf die Wettkämpfe vorbereiten. Der Unterricht und der Austausch mit den Experten finden online statt.

Die Grossveranstaltung SwissSkills 2020 wird in den Herbst 2022 verschoben. Ein Ersatzformat soll sicherstellen, dass Schweizer Berufsmeisterschaften auch im Jahr 2020 durchgeführt werden können. Der Europäische Berufswettbewerb für Zimmerer 2020 in Klagenfurt wird auf das kommende Jahr verschoben. Die EuroSkills 2020 in Graz wurde ebenfalls verschoben und findet neu vom  6. bis 10. Januar 2021 statt. Die WorldSkills 2021 findet bis auf Weiteres statt. 


16.4.2020
Der Bundesrat hat den Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung (KAE) auf Personen in befristeten Arbeitsverhältnissen, in Lehrverhältnissen oder im Dienste einer Organisation für Temporärarbeit ausgedehnt. Mit dem Instrument der KAE können vorübergehende Beschäftigungsrückgänge abgefedert und Lehrstellen erhalten werden.

Dokument: Fragen und Antworten zur Kurzarbeit für Lernende


23.3.2020
Auswirkungen auf die Qualifikationsverfahren (QV) 

Das Coronavirus wirkt sich stark auf die Berufsbildung und auf die Qualifikationsverfahren der beruflichen Grundbildung (Lehrabschlussprüfungen) aus. Der Unterricht ist in allen Bereichen der Berufsbildung im Rahmen der Möglichkeiten aufrechtzuerhalten. Priorität haben die Abschlussklassen.

Ziel ist, allen Lernenden im letzten Lehrjahr diesen Sommer trotz schwieriger Rahmenbedingungen den Abschluss zu ermöglichen.

Die Verbundpartner der Berufsbildung (Bund, Kantone und Organisationen der Arbeitswelt) streben ein gemeinsames, nationales Vorgehen an. Auf Alleingänge von einzelnen Kantonen oder Organisationen der Arbeitswelt ist zu verzichten. Die Arbeiten für ein national abgestimmtes Verfahren laufen auf Hochtouren.

Ansprechpartner und weitere Auskünfte:

  • Für Lehrbetriebe, ÜK-Zentren und Berufsfachschulen ist der Ansprechpartner nach wie vor das kantonale Berufsbildungsamt.
  • Für nationale Trägerschaften der beruflichen Grundbildung und der höheren Berufsbildung ist das SBFI zuständig. Besondere Bedürfnisse können auch bei den nationalen Dachverbänden eingebracht werden.
  • Lernende wenden sich an ihren Lehrbetrieb, ihre Schule oder an ihr kantonales Berufsbildungsamt.

Die Veranstaltungen sind bis auf weiteres abgesagt. An den Berufsfachschulen findet momentan kein Präsenzunterricht statt. Darunter fallen auch Stützkurse, Freikurse, Exkursionen und alle übrigen Angebote. Um das Distance-Learning während der Schulschliessung zu unterstützen, haben ab sofort alle Schüler/innen freien Zugriff auf die elektronische Lernkartei-Sammlung. Die weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem folgenden Dokument.

Wichtige Informationen aus der Bildung
Aufruf der Verbundpartner an die Berufsbildungsakteure
Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung

Kontakt: 
Peter Elsasser
Telefon: +41 44 511 02 20
E-Mail: p.elsasser(at)holzbau-schweiz.ch

Regeln im Holzbau

20.10.2020
Das BAG hat die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus am 18. Oktober 2020 wieder verstärkt. Holzbaubetriebe können sich nach wie vor am Merkblatt für Arbeitgeber vom SECO orientieren: Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz – neues Coronavirus (Covid-19). In untenstehendem Dokument finden Sie zu häufig gestellten Fragen Erklärungen, wie die Massnahmen umzusetzen sind.

Dokument: Umsetzung verstärkte Massnahmen vom 18.10.20 (Version 1, 19.10.20)


12.5.2020
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus per 11. Mai 2020 gelockert. Nach wie vor gilt aber, die Neuansteckungsrate mit den Massnahmen zu minimieren. Bitte setzen Sie die Massnahmen weiterhin gemäss den Merkblättern und Checklisten von BAG und Seco um.
 
Nachfolgend sind die wichtigsten Lockerungen zu den Massnahmen aufgeführt:

  • Die Limitierung von zwei Stunden für das Tragen von Hygienemasken wird gelockert. Neu können sich die Mitarbeitenden länger mit PSA schützen, es gibt keine zeitliche Begrenzung mehr. Das Einhalten vom Hygieneabstand von zwei Metern muss aber weiterhin eingehalten werden. Erst wenn es die Arbeit nicht anders zulässt, kommt die persönliche Schutzausrüstung zum Einsatz.
  • Die persönliche Schutzausrüstung zum Schutz vor dem Coronavirus besteht nur noch aus der Hygienemaske. Es muss zusätzlich keine Schutzbrille mehr getragen werden.
  • Beim Gruppentransport muss der Mindestabstand von zwei Metern nicht mehr zwingend eingehalten werden. Wird der Mindestabstand von zwei Metern nicht überall eingehalten, müssen sich alle Personen im Fahrzeug mit einer Hygienemaske schützen. Der Händedesinfektion und der Fahrzeugreinigung sind weiterhin besondere Beachtung zu schenken und die Umluftfunktion der Fahrzeuglüftung ist auszuschalten.

Information zum Schutzkonzept: Holzbaubetriebe brauchen, sofern sie keine Ausstellungräume für Besucher nutzen, kein schriftliches Schutzkonzept. Das Merkblatt und die Checkliste des Seco sowie die dazu erstellten Präzisierungen geben Auskunft über die erforderlichen Schutzmassnahmen.

Die aktuellen Dokumente zum Schutz auf Baustellen finden Sie unter folgendem Link: www.suva.ch/corona-bau


21.04.2020
Um die Verbreitung des Virus COVID19 weiter einzudämmen und das Schliessen von Betrieben und Baustellen zu verhindern, müssen die Hygieneregeln bei der Arbeit zwingend eingehalten werden. Holzbau Vital hat die Regeln in Abstimmung mit der Checkliste COVID19 vom Seco und weiteren, amtlichen Dokumente für den Holzbau präzisiert. Bitte halten Sie sich an die Regeln.

Dokument: Präzisierung Holzbau zu Checkliste COVID19 (Version 20.4.20)


23.3.2020
Selbstdeklaration der Arbeitnehmer zum Gesundheitsschutz

Holzbau Schweiz ruft alle Mitglieder auf, die vorgegebenen Massnahmen des Bundes auf den Baustellen einzuhalten und die Mitarbeitenden entsprechend zu instruieren. Das Formular zur Selbstdeklaration nimmt auch die Arbeitnehmer in die Pflicht. Sie bestätigen mit der Unterschrift, die Massnahmen verstanden zu haben und sich daran zu halten.

Dokument:  Selbstdeklaration der Arbeitnehmer zum Gesundheitsschutz

Verband Schweizer Holzbau-UnternehmungenHolz macht stolz - Das Portal der Schweizer Holzbaubranche
Magazin FIRST

Bauen und leben mit Holz – Das Fachmagazin von Holzbau Schweiz

Magazin Wir HOLZBAUER

Das Mitglieder- und Verbandsmagazin von Holzbau Schweiz