Impulstag und Generalversammlung in Appenzell: Generationenverständnis im Holzbau

31.08.2017

Rund 300 Mitglieder und Gäste versammelten sich am 1. September in der Aula Gringel in Appenzell zum Impulstag Holz und zur 111. Generalversammlung von Holzbau Schweiz. Der Anlass stand ganz im Zeichen der Generationen. Im Zentrum stand die Frage, wie ein gutes Miteinander der jungen und älteren Mitarbeitenden im Unternehmen gelingen kann. Viele Firmen werden heute von der Babyboomer-Generation geleitet. In den Unternehmen arbeiten aber auch X-ler und Y-er und die Generation Z beginnt gerade die Lehre als Zimmermann. Was bedeutet es, wenn neue und andere Lebensentwürfe auf die eigenen Wertvorstellungen treffen? Nach einem kurzen filmischen Einblick ins Denken von Zimmerleuten öffnete die Soziologin Dr. Miriam Engelhardt ein Fenster ins Denken, Fühlen und Handeln der verschiedenen Generationen und nahm die Zuhörer mit auf eine spannende Reise durch die Jahrzehnte. Dabei führte sie vor Augen, dass der Generationenunterschied weniger eine Gefahr als vielmehr eine Chance ist, um das eigene Unternehmen und Denken voranzubringen. Und zwar in beide Richtungen, in dem die ältere Generation von der jüngeren und die jüngere von der älteren lernen kann.

Welche Auswirkungen die Lebens- und Wertesysteme auf einen Generationenwechsel im eigenen Unternehmen hat, führte Forscher und Dozent Dr. Frank Halter von der Universität St. Gallen vor Augen. Der Buchautor des Standardwerks «Das St. Galler Nachfolge-Modell» zeigte in seinem Referat anhand verschiedener Beispiele aus der Praxis wie eine Stabübergabe trotz unterschiedlicher Denkmuster gelingen kann. Anschliessend diskutierten unter der Leitung von Martin Etter die beiden Referenten zusammen mit den beiden Holzbauunternehmern Peter Studer und Thomas Künzli wie eine Firmenübergabe trotz anderer Ideen und Lebensentwürfe funktioniert und wie die grössten Gräben in der Unternehmensführung überbrückt werden können.

Ressourcenpolitik als Chance für den Holzbau
«Die Energiestrategie ist für den Holzbau eine grosse Chance» machte Präsident Hans Rupli in seinen einleitenden Worten zur 111. Generalversammlung deutlich. Nach der gewonnenen Abstimmung zur Energiestrategie 2050 gälte es nun, die Chancen für den Holzbau auch aktiv zu nutzen. Insbesondere könne das Bauen mit Holz seine Trümpfe bei der Steigerung der Klima- und Energieeffizienz, bei der Wirtschaftlichkeit durch Verdichtung und bei der strategischen Werterhaltung Gebäude ausspielen. Ebenso in Zentrum der Ressourcenpolitik stehe die Nutzung von Schweizer Holz. Im Rahmen des Aktionsplans Holz des Bundes soll mit der Kampagne #woodvetia die Bevölkerung und die institutionellen Bauherren für die Nutzung von regionalen Holz sensibilisiert werden. Als weitere wichtige verbandspolitische Themen stehen bei Holzbau Schweiz das Bildungssystem, die Sozialpartnerschaft und die Vernetzung auf europäischer Ebene im Rahmen von Timber Construction Europe TCE im Zentrum, so der Präsident.
Direktorin Gabriela Schlumpf verschaffte den Anwesenden Einblick in die verschiedensten Projekte im vergangenen Verbandsjahr. So wurden u. a. neue Kurse für Quereinsteiger im Holzbau ins Leben gerufen, ein Modellwettbewerb durchgeführt, Sektionswebseiten neu auf der Seite von Holzbau Schweiz integriert oder erneut ein junger Zimmermann on Tour auf die Reise geschickt. Als besonderes Highlight erwähnte Schlumpf den Auftritt an der Messe Holz in Basel mit der Europameisterschaft der Zimmerleute und dem Weltrekord im Zimmermannsklatsch.
Nach den allgemeinen Informationen genehmigte die Generalversammlung von Holzbau Schweiz das Protokoll und den Jahresbericht. Im Rahmen des Anlasses wurde auch den neuen Holzbau-Meistern gratuliert. Im 2016 haben folgende Personen die eidgenössische Prüfung erfolgreich absolviert: Daniel Baumann, Martin Bernhard, Tristan Hänni, Remo Hürlimann, David Kappeler, Hubert Meier, Christian Reimann, Daniel Ritter, Peter Schwarz, Luca Bottinelli; sowie aus der französischsprachigen Schweiz Damien Schopfer, Baptiste Stauffacher, Jérémy Stauffacher, Maxime Métrailler, Stéphane Morisod und Fréderic Oberson. Ebenfalls geehrt wurden der neue Schweizermeister der Zimmerleute, Remy Forster und der Vize-Europameister Florian Nock. Nock wird die Schweiz auch an den SwissSkills in Abu Dhabi vertreten.

Das Abendbankett wurde musikalisch umrahmt von den beiden Formationen Appenzeller Echo und Appenzella. Organisiert wurde die diesjährige Generalversammlung von den beiden Sektionen Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden.

 

Der Impulstag und die 111.Generalversammlung wurden von folgenden Sponsoren unterstützt:

Hauptsponsor: Velux AG

Impulstag Holz: Ampack  Flumroc  Isover

111. Generalversammlung: Bauder  Contria  Kuratle Jaecker

Eventsponsoren: Collano  Hartwag  Helsana  HGC  Roto

 

 

Verband Schweizer Holzbau-UnternehmungenHolz macht stolz - Das Portal der Schweizer Holzbaubranche
Magazin FIRSTBauen und leben mit Holz – Das Fachmagazin von Holzbau Schweiz
Magazin Wir HOLZBAUERDas Mitglieder- und Verbandsmagazin von Holzbau Schweiz