Lehrabschluss 2019: Zimmermannsknoten als DNA der erfolgreichen Absolventen

Fünfzehn Absolventen Holzbearbeiter EBA und 59 Absolventen Zimmermann EFZ konnten am 4. Juli 2019 in Schenkon ihren Prüfungserfolg feiern. Chefexperte Andreas Andermatt zeigte sich erfreut über jeden einzelnen Erfolg und strich die Leistungen der jungen Leute hervor.  

Die beiden Luzerner Sektionen von Holzbau Schweiz luden am 4. Juli 2019 zur Lehrabschlussfeier nach Schenkon 2019 ein. Bei strahlendem Sommerwetter fanden sich rund 350 Personen im Begegnungszentrum in Schenkon ein, wo sie bereits draussen die praktische Prüfungsarbeit der Absolventen bewundern konnten: ein komplexes Modell mit Gartentürchen, Dämmungen und Dachschrägen. Chefexperte Andreas Andermatt verglich in seinen einführenden Worten die DNA der erfolgreichen Absolventen mit dem Zimmermannsknoten, wo sechs Bauteile gefragt seien, angefangen beim Elternhaus und der Schulzeit über den Ausbildungsbetrieb, die Berufsschule bis zu den überbetrieblichen Kursen in Praxis und Theorie. Schlussendlich sei dann mit dem heutigen Tag ein perfekter Zimmermann oder Holzbearbeiter «entstanden».  

Lehrzeit bleibt in guter Erinnerung

Einblick in die vergangene Lehrzeit gab die anschliessende Talkrunde unter Leitung von Melanie Brunner mit den zwei Absolventen Andreas Christen (Holzbearbeiter EBA) und Julian Aebi (Zimmermann EFZ) sowie ihren vier «Lehrzeitbegleitern»: Silvia Aebi, Mutter von Julian, Sepp Durrer, Berufsschullehrperson, Reto Birchler, Kursleiter üK, und Hans Aregger als Berufsbildner. Die zwei Absolventen blickten mit Freude auf ihre Lehrzeit zurück, nur an das Wetter auf den Baustellen müsse man sich besonders im ersten Lehrjahr gewöhnen, wenn es kalt sei, regnet oder schneit, sei es nicht immer so angenehm. In den kälteren Monaten ginge man dann auch besonders gerne in die Schule oder die Kurse. Die Lehrpersonen stellten fest, dass die Motivation ihrer Schützlinge generell sehr gross sei und sie wissbegierig und offen seien. Dies gab Sepp Durrer den erfolgreichen Absolventen auch mit auf den Weg: «Bleibt neugierig und geht in die Welt hinaus!»  

Ehrenmeldung an Matthias Gerber

Vor der Übergabe der Fähigkeitszeugnisse gratulierte Ivan Tschopp, Präsident von Holzbau Schweiz Sektion Luzern-Land, den jungen Fachleuten zu ihrem erfolgreichen Abschluss. Der Holzbau würde weiter an Marktanteil gewinnen, die Holzbaubranche sei technologisch führend, und so würden immer junge Fachleute gesucht, die sich mit Berufsstolz und Engagement weiterbilden. Die einzige Ehrenmeldung in diesem Jahr ging an Matthias Gerber aus Wiggen, welcher mit der Note 5.5 abschloss und auch in der praktischen Prüfung mit der Note 5.6 das beste Ergebnis erreichte. Je drei Holzbearbeiter und Zimmermänner erhielten eine Anerkennung für ihre Noten von 5.2 bzw. 5.3.  

Auch beim anschliessenden Apéro umrahmt von der Bierbrass.ch war die Freude über die erreichten Leistungen bei den Absolventen, ihren Eltern und Ausbildern gross. Eine erste Etappe im Berufsleben ist nun geschafft und der Weg des Holzes geht bestimmt bei den allermeisten weiter, denn wie es Julians Mutter ausdrückte: «Die Hölzigen sind besondere Leute!»

Bericht in der Surseer Woche vom 11. Juli 2019

Hochaufgelöste Fotos können bei Melanie Brunner, melanie.brunner(at)lignum-zentral.ch bestellt werden.

Lehrabschluss 2018: Echte Pioniere wurden ausgezeichnet

Die beiden Luzerner Sektionen von Holzbau Schweiz luden am 5. Juli 2018 nach Schenkon zur Verbandsfeier Lehrabschluss 2018 ein. Acht erfolgreiche Absolventen Holzbearbeiter/ Holzbearbeiterin EBA und 57 erfolgreiche Absolventen Zimmermann/Zimmerin EFZ sowie eine grosse Anzahl Gäste konnte Chefexperte Andreas Andermatt im Begegnungszentrum in Schenkon begrüssen.  

Erstmals seit der Einführung der vierjährigen Lehre Zimmermann /Zimmerin EFZ traten Lernende zur Abschlussprüfung an. Sie sind die ersten, welche über umfassende Berufskompetenzen im Bereich des nachhaltigen Bauens und der energetischen Sanierung von Gebäuden verfügen. Sie sind somit echte Pioniere.  

Parallelen zwischen der Lehre und dem Brückenbau

Chefexperte Andreas Andermatt zog den Vergleich von der Lehre mit dem Brückenbau – nicht nur in Worten, sondern auch mit Taten. Am Anfang stehe man bei Punkt A und man hätte nur eine kleine Vorahnung, wie man zu Punkt B komme. Die Lehre zeige einen Weg auf, wie man ein Hindernis überwinden könne und dass Herausforderungen einem das Ziel näherbrächten. So wie die Lehrzeit erfolgreich abgeschlossen wurde, stand schlussendlich auch eine Brücke konstruiert aus 18 Hölzern nach Leonardo da Vinci auf dem Podest. Die Konstruktion sowie der Wissensrucksack hätten gezeigt, dass über alle Sparten und Themen die Erfahrung und die Handfertigkeit der Lernenden dem Prüfungsdruck standgehalten hätten, so wie es die Brücke nun veranschauliche.  

Mit Mut, Vertrauen und Willen zum Erfolg

Der strahlende Absolvent Leonardo Alvarado erzählte in seinem eindrücklichen Erlebnisbericht von seiner bewegten Lehrzeit, seiner Einwanderung aus Ecuador, seiner einmaligen Gelegenheit, eine Lehre als Zimmermann zu absolvieren, von seiner Familie und von seinen tollen Erfahrungen, die er in der Schweiz und in seiner Lehrzeit machen durfte. All dies stellte er unter sein Lebensmotto: «Mit Mut, Vertrauen und Willen kann ich vieles erreichen».  

Motivation und Gratulation

Thomas Rohner, Professor für Holzbau und BIM an der Berner Fachhochschule BFH, ist der „Holzbau-Papst“ der neuen Generation und begeisterte und motivierte die jungen Absolventen und deren Gäste aufs Vorzüglichste. Er skizzierte die Entwicklung des Holzbaus, die in den letzten Jahren dank den neuen Brandschutzvorschriften und somit dem Bauen in die Höhe, der Digitalisierung oder dem Einsatz von Robotern rasant verläuft, und verriet, was die Forschung zu dieser spannenden Entwicklung beiträgt. Mit eindrücklichen Bildern und treffenden Aussagen rundete er sein Referat ab und war ein glänzender Botschafter für den Holzbau. Zum Schluss gratulierte Stefan Dubach, Präsident von Holzbau Schweiz Sektion Luzern-Land, den jungen Fachleuten zu ihrem erfolgreichen Abschluss und gab ihnen auf ihrem Weg mit, dass sie auf das bisher Erreichte stolz sein dürfen und nun bestens für eine erfolgreiche berufliche Zukunft gerüstet seien.  

Umrahmt wurde die Feier durch die toll aufspielende Musikformation Bierbrass.ch aus Schenkon. Beim anschliessenden Apéro stiessen die stolzen Absolventen mit ihren Eltern, Lehrmeistern und Freunden auf ihren Erfolg an.

Text und Fotos: Markus Egli

Lehrabschluss 2017: Junge „Hölzige“ packen ihre Chancen

Die diesjährige Verbandsfeier zum Lehrabschluss 2017 fand in einem kleineren Rahmen als üblich statt. Fünf erfolgreiche Absolventen Zimmermann/Zimmerin EFZ und 12 erfolgreiche Absolventen Holzbearbeiter/Holzbearbeiterin EBA aus den Kantonen Luzern, Zug, Schwyz und Uri und ihre Gäste konnte Chefexperte Andreas Andermatt im Bildungszentrum in Schenkon begrüssen.  

Der Wechsel von der drei- zur vierjährigen Lehre ist der Grund für den fast familiären Rahmen der diesjährigen Lehrabschlussfeier, wie Andreas Andermatt, Chefexperte Qualifikationsverfahren, einleitend ausführte. Dieses Jahr traten somit nur Lernende zur Prüfung für den Abschluss Zimmerman/Zimmerin EFZ an, welche die Prüfung aus gesundheitlichen oder anderen Gründen wiederholen mussten. Die zweijährige Ausbildung zum Holzbearbeiter/Holzbearbeiterin EBA schlossen 12 Absolventen erfolgreich ab. Andreas Andermatt gratulierte den Absolventen zu ihrem gelungenen Abschluss und bestärkte sie darin, ihren weiteren beruflichen Weg bei den „Hölzigen“, die notabene den besten Beruf hätten, mit Freude und Leidenschaft zu gehen.  

Zimmermann on Tour als Botschafter fürs Holz

Einer, welcher seinen Weg als Zimmermann EFZ genauso anpackt, ist Patrick Ambühl aus Hergiswil bei Willisau. Er bewarb sich bei Holzbau Schweiz als neuer Zimmermann on Tour, wurde auserwählt und kreuzt nun im nächsten halben Jahr mit seinem eigenen Zimmermann on Tour-Camper durch die Schweiz. Er wird in verschiedenen Holzbaubetrieben tätig sein, Oberstufenschulklassen besuchen, um für seinen Beruf zu werben, und seine Erlebnisse auf Facebook festhalten. Er motivierte die erfolgreichen Prüflinge darin, es ihm gleichzutun und ihre Chancen zu packen.  

Holzbaubranche mit grosser Zukunft

Stefan Dubach als Präsident von Holzbau Schweiz Sektion Luzern-Land zeigte sich erfreut über die Prüfungserfolge. Nun seien die jungen Berufsleute Fachleute in einer Branche, die eine grosse Zukunft vor sich hätte, da sie mit einem nachwachsenden Rohstoff arbeite, eine hohe Innovationskraft aufweise und beim Thema Energieeffizienz ganz viele Lösungen bieten könne. Bevor die Absolventen ihre Fähigkeitszeugnisse und Diplome strahlend von den Präsidenten der jeweiligen Holzbau-Sektionen in Empfang nehmen konnten, dankte Stefan Dubach auch den Müttern (und Vätern) herzlich für ihre Begleitung, die die Jungen auf dem Weg zum erfolgreichen Abschluss erfahren durften. Auch das private Umfeld spiele eine grosse Rolle.  

Umrahmt wurde die Feier durch die mitreissende und freudige Musik des Volksmusik-Ensembles der Musikschule Sursee und Umgebung. Beim anschliessenden Apéro stiessen die stolzen Absolventen mit ihren Eltern, Lehrmeistern und Freunden auf ihren Erfolg an.

Verband Schweizer Holzbau-UnternehmungenHolz macht stolz - Das Portal der Schweizer Holzbaubranche