Immer im Frühling

finden unsere Generalversammlungen statt. Bei der Wahl des Standortes ist es uns wichtig, dass wir den ganzen Kanton Luzern berücksichtigen.

Holzbauer wollen junge Menschen für ihren Beruf begeistern

Die 78. ordentliche GV von Holzbau Schweiz Sektion Luzern-Land, die am 4. April 2019 in der Schlossschür in Willisau stattfand, war wohl eine der schwierigsten in der langen Geschichte des Verbandes. Durch den tödlichen Unfall des Präsidenten Stefan Dubach musste sich der Verband neu aufstellen und wählte Vizepräsident Ivan Tschopp aus Hochdorf als neuen Präsidenten.

«Ein Schatten hat sich über unseren Verband gelegt, so wie der Schnee heute die Landschaft bedeckt.» Mit diesen Worten eröffnete Ivan Tschopp als Vizepräsident die 78. Generalversammlung von Holzbau Schweiz Sektion Luzern-Land. Die Erinnerung an Stefan Dubach, welcher tragisch aus dem Leben gerissen wurde, aber bleibe und sein grosses Wirken für den Verband, dem er seit 2006 als Vorstandsmitglied angehörte und seit 2012 präsidierte, ist in allen Themenbereichen sicht- und spürbar. Gegen 100 Mitglieder und Gäste verabschiedeten sich von ihrem Präsidenten in einer würdigen Feier, wobei einem das rhythmische Hämmern des traditionellen Feierabendklopfens der acht Vorstandskollegen nahe ging, währenddem das Feuer wärmte und den Anwesenden Kraft und Zuversicht schenkte.  

Mensch steht im Zentrum für neuen Präsidenten

Diese Zuversicht nahm Ivan Tschopp mit in die Abhandlung der statuarischen Geschäfte und konnte diese zügig erledigen, auch die Jahresrechnung 2018 und das Budget 2019 wurden einstimmig angenommen. Im Turnus von vier Jahren standen die Wahlen an. Ivan Tschopp stellte sich für das Amt des Präsidenten zur Verfügung und wurde mit grossem Applaus gewählt. Er betonte, dass er sich als neuer Präsident für die Anliegen der Holzbauer einsetzen werde, dies vor dem Hintergrund von Herausforderungen wie Digitalisierung, Industrie 4.0, Globalisierung, Klimawandel oder Work-Life-Balance. Auch ihm sei es eine Herzensangelegenheit, junge Leute für den Beruf des Zimmermanns zu begeistern, was der Verband mit seiner im dritten Jahr laufenden Berufsmarketingkampagne AGENT WOOD aktiv anpacke. Trotz der Technik, der Digitalisierung und der Maschinen steht für den neuen Präsidenten aber der Mensch im Zentrum – ein guter Austausch untereinander sei wichtig, die Kontakte müssen gepflegt werden, und es gelte auch, obwohl man zueinander im Wettbewerb stehe, mit Anstand und Fairness zu geschäften. Die markante Entwicklung des Holzbaus in den letzten 20 Jahren sei nur möglich geworden dank der Zusammenarbeit aller und auch über die Branche hinaus. «Seid stolz auf den Beruf Zimmermann!», rief Ivan Tschopp zum Schluss seiner Antrittsrede die Hölzigen auf.

Die zweite Verabschiedung der Versammlung, dieses Mal eine freudige, galt Beat Haupt aus Ruswil, welcher 22 Jahre Vorstandsarbeit leistete, davon fünf Jahre als Präsident. Ihm wurde für seine wertvolle Arbeit die Ehrenmitgliedschaft von Holzbau Schweiz Sektion Luzern-Land verliehen. Als Nachfolger wurde Peter Henggeler von Schongau mit Applaus in den Vorstand gewählt.  

Leidenschaft für das Holz

Nach dem anschliessenden Apéro und Abendessen in der Schlossschür wurden die erfolgreichen Diplomanden Holzbau-Vorarbeiter, Holzbau-Poliere und Holzbau-Techniker HF geehrt. Die jungen Männer strahlten einen grossen Berufsstolz aus und sind nun gerüstet für Kader- und Führungsaufgaben in den Holzbauunternehmungen.

Der Abschluss des Abends bildete das eindrückliche Referat von Skirennfahrerin und Olympia-Siegerin Dominique Gisin, welche die Geschichte ihrer Karriere und aller Rückschläge sehr persönlich und engagiert schilderte. Sie ermunterte die aufmerksame Zuhörerschaft dazu, ihren eigenen Weg zu gehen, dem Bauchgefühl zu vertrauen und die Leidenschaft zu leben. Dass die Hölzigen ihre Leidenschaft für das Holz jeden Tag leben, zeigte die 78. Generalversammlung von Holzbau Schweiz Sektion Luzern-Land deutlich auf.

77. ordentliche GV: Der Holzbauer als moderner Agent Wood

„Zu Gast bei Freunden“ – mit diesen Worten begrüsste Präsident Stefan Dubach die rund 60 Mitglieder und Gäste zur 77. ordentlichen Generalversammlung von Holzbau Schweiz Sektion Luzern-Land im Campus Sursee. Auch in diesem Jahr liegt dem Verband die Nachwuchsförderung in Form ihrer neuen Kampagne AGENT WOOD am Herzen.

Die statutarischen Geschäfte der 77. GV konnten relativ zügig und ohne Wortmeldungen abgehandelt werden, auch die Jahresrechnung 2017 und das Budget 2018 wurden einstimmig angenommen. Ein grosser Posten des Budgets investiert der Verband in die Nachwuchsförderung, obwohl Präsident Stefan Dubach zu Beginn der Versammlung erläuterte, dass die Holzbauer dank den konstant guten Lehrlingszahlen keine Probleme beim Berufsnachwuchs kennen würden. Melanie Brunner als Kommunikationsverantwortliche informierte über die im letzten Jahr erarbeitete Kampagne AGENT WOOD, die an der Zebi im November 2017 lanciert wurde. Der Agent Wood steht für den modernen Zimmermannsberuf, der sich nicht mehr unbedingt in der Zimmermannskluft sieht, sondern im digitalen Zeitalter angekommen ist und sich bewusst den Herausforderungen der Zukunft stellt. In einem Online-Eignungstest erfahren Schulabgänger und Schulabgängerinnen auf spielerische Art und Weise, inwiefern der Beruf des Zimmermanns oder der Zimmerin zu ihnen passt. In diesem Jahr wird die Kampagne weiterentwickelt und ausgebaut.  

Mit kleinen Schritten zu mehr Sicherheit

Über die Aktivitäten aus dem Hauptsitz von Holzbau Schweiz informierte Beat Haupt als Zentralleitungsmitglied. Insbesondere machte er auf die Kampagne „Arbeitsbelastung“ aufmerksam, da auch die Holzbauer nicht vor Überlastungen und Burnouts verschont blieben. Dr. Remo Molinaro, Agenturleiter der SUVA Zentralschweiz, führte in seinem Gastreferat die Entwicklung des Unfallrisikos anhand diverser Statistiken aus der Zentralschweiz aus. Viel Potential liege in diesen Kurven, damit diese nicht steigen, sondern fallen täten. „Machen Sie die Sicherheit im Alltag zum Thema!“ forderte er die anwesenden Unternehmer auf. Es brauche aber viele kleine Schritte, damit sich der Kulturwandel im Hinblick auf eine gelebte Sicherheit im Unternehmen etabliere, aber nur so könnten Unfälle vermieden werden.  

JA zum Energiegesetz

Markus Portmann als Vertreter des Komitees „Luzerner Energiegesetz Ja“ rief dazu auf, das Energiegesetz, welches am 10. Juni zur Abstimmung gelangt, zu unterstützen. Die Holzbauer profitierten vom neuen Gesetz, denn sie könnten mit ihren innovativen Lösungen viel zur Energiewende beitragen. Die Versammlung stimmte dem Beitritt zum Netzwerk für das Energiegesetz zu, so dass sich der Verband nun aktiv für das neue Gesetz stark macht. Während des Apéros spielte die junge Kleinformation „Suure Moscht & Sirup“ auf, die auch nach den Ehrungen der erfolgreichen Prüfungsabsolventen von Holzbau-Vorarbeitern, Holzbau-Polieren und Holzbau-Technikern dem Abend einen lüpfigen und stimmigen Rahmen bot.  

76. ordentliche GV: Die Holzbauer sind gewappnet für die Zukunft

Die 76. ordentliche Generalversammlung von Holzbau Schweiz Sektion Luzern-Land fand am 7. April 2017 bei schönstem Frühlingswetter auf dem Aussichtsberg Sonnenberg in Kriens statt. Der Aus- und Weitblick war für die über 80 anwesenden Holzbauer nicht nur Name sondern auch Programm.   

Präsident Stefan Dubach führte galant und kompetent durch die Versammlung und alle statutarischen Geschäfte wurden ohne Diskussionen angenommen. Dazu gehörten die Anpassung des Jahresbeitrages, bei welchem die kleineren und mittleren Firmen profitierten, die Jahresrechnung, das Budget und die Wahlen. Neu in den Vorstand gewählt wurde Franz Zimmermann, Geschäftsführer der Zimmermann Holzbau und Sägerei AG, Herlisberg, welcher die Nachfolge von Franz Häfliger antritt. Franz Häfliger wurde für seine langjährigen Verdienste im Vorstand und als Stiftungsratspräsident des ZAZ Zimmerleute Ausbildungszentrum Zentralschweiz in Schenkon unter grossem Applaus die Ehrenmitgliedschaft verliehen.  

Ja zu Schweizer Holz

Obwohl die Lehrlingszahlen im Vergleich zu anderen Berufen konstant hoch sind, investiert die Sektion Luzern-Land gezielt ins Berufsmarketing. Melanie Brunner als Kommunikationsverantwortliche informierte über die Facebook-Seite des Verbandes, auf welcher fünf junge Zimmermänner in Ausbildung mit Witz, Charme und Know-how laufend aus ihrem Berufsalltag berichten. Diese Social Media Aktion wird in diesem Jahr noch verstärkt durch eine von einer Agentur ausgearbeitete Berufskampagne, welche im Vorfeld der Zentralschweizer Bildungsmesse im Herbst zum Tragen kommt. Nicht in den Nachwuchs sondern in eine optimal funktionierende Wertschöpfungskette Holz investiert das Projekt Holzcluster, vorgestellt von Ivan Tschopp, Vorstandsmitglied, und Alex Arnet, Projektleiter Holzcluster. Sie zeigten auf, dass der Holzcluster beitragen werde, mit gezielten Massnahmen im Bereich der Forschung, mit Innovation und Kooperationen den Anteil an Schweizer Holz zu steigern. Die Mitglieder stimmten den finanziellen Mitteln für diese zwei Projekte einstimmig zu. Cyrill Wiget als Gemeindepräsident von Kriens zeigte sich in seinem Grusswort begeistert über den aktiven Berufsverband und die Aktivitäten und illustrierte am neuen Feuerwehrdepot und Werkhof Eichenspes in Kriens, dass sich der Einsatz der Holzbranche für Schweizer Holz mehr als lohne.  

Ja zur Energiestrategie

Nach den Informationen von Felix Meile vom Bildungszentrum Zentralschweiz in Schenkon und von Beat Haupt aus dem Zentralsitz von Holzbau Schweiz rief Präsident Stefan Dubach die Anwesenden dazu auf, am 21. Mai 2017 zur Energiestrategie 2050 ein Ja in die Urne zu legen. Der Holzbau hätte im Energiebereich ein riesiges Marktpotential, da die Holzbauer mit innovativen Lösungen zur Energiewende beitragen könnten.  

Ja zu Innovationen

Innovativ – das waren die Luzerner bereits vor über 100 Jahren, als sie das Marktpotential des Tourismus entdeckten und eine Zahnradbahn auf den Sonnenberg bauten. Bruno Peter, Verwaltungsratspräsident der Sonnenbergbahn, erzählte auf dem weitläufigen Platz des Sonnenbergs aus der bewegten Geschichte der Bahn, die dank vielen begeisterten Aktionären im Sommerhalbjahr immer noch in Betrieb ist und in welche nach wie vor investiert wird. Die neueste Errungenschaft ist der von der Werner Bucher Zimmerei sanierte Raum auf der Bergstation, in welchem eine Glasplatte eingebaut wurde, durch die man das imposante Zahnrad und die ganze Technik drum herum bestaunen kann. Regierungsrat Paul Winiker als einer der zwei Hauptsponsoren dieser neuen Attraktion auf dem Sonnenberg erwies den Holzbauern an diesem Teil der Veranstaltung seine Ehre. Nach den Ehrungen der erfolgreichen Prüfungsabsolventen von Holzbau-Vorarbeitern, Holzbau-Polieren und Holzbau-Technikern ging es nach dem Abendessen weiter mit einer absolut spritzig-innovativen und improvisierten Show des Duos Improphil. Ihr Improvisationstalent gaben sie während rund einer Stunde zum Besten und konnten sich auch in brenzligen Situationen darauf verlassen. Als sie zum Schluss zum Stichwort „Woodvetia“ (die zurzeit laufende Aktion für mehr Schweizer Holz) einen Song improvisierten und den Nagel mit dem Refrain „Ja, jetzt gibt’s Holz, ja, jetzt gibt’s Holz, ja, jetzt gibt’s Holz…aus der Schweiz“ auf den Kopf trafen, war ihnen die Gunst und der Applaus des Publikums sicher.

Verband Schweizer Holzbau-UnternehmungenHolz macht stolz - Das Portal der Schweizer Holzbaubranche