Verband Schweizer Holzbau-UnternehmungenHolz macht stolz - Das Portal der Schweizer Holzbaubranche
Magazin FIRST

Bauen und leben mit Holz – Das Fachmagazin von Holzbau Schweiz

Magazin Wir HOLZBAUER

Das Mitglieder- und Verbandsmagazin von Holzbau Schweiz

04/2021

Aktuelles

Das Holz ist knapp – Lage in der Schweiz

Steigende Holzpreise und Angebotsverknappung von Holzprodukten: Die Verbände der Schweizer Holzkette haben sich in Zürich zu einem nationalen runden Tisch getroffen, um die aktuelle Lage zu erörtern.

Am runden Tisch, zu dem die Lignum die Trägerverbände am 21. Mai 2021 einlud, konstatieren Handel und Verarbeiter einhellig Verknappungen und teils kräftige Preissteigerungen bei wichtigen Produkten für Holzbau und Schreinerei. Mehr noch als die gestiegenen Preise fallen die langen Lieferfristen ins Gewicht.

Der Holzbau und das Schreinerei-Gewerbe sind dadurch stark gefordert. Die Verarbeiter setzen alles daran, Projekte zu vereinbarten Terminen und Preisen abzuwickeln.

Holz, Metalle, Kunststoffe, Glas: Es fehlt an Baumaterialien

Insgesamt ist festzustellen, dass im Baumarkt nicht allein Holzprodukte unter einer Preishausse leiden. Stahl und andere Metalle, Kunststoffe oder Glas sind in ähnlichem Ausmass betroffen.

Ausserdem handelt es sich nach gemeinsamer Beurteilung der meisten Marktpartner um eine Sondersituation aufgrund aussergewöhnlicher internationaler Verschiebungen, die sich nach einer gewissen Zeit wieder verringern dürften.

Positive Aussichten für den Holzbau

Die mittel- und langfristigen Aussichten für Holz im Baumarkt bleiben gut, insbesondere im Lichte der Schweizer Energie- und Klimaziele.
Handel und Holzindustrie leisten ihr Bestes und versuchen alles, um den Markt zu versorgen.

Baustellenschliessungen oder Kurzarbeit aufgrund von Materialmangel sind derzeit in der Schweiz kein Thema. Holzbau und Handel setzen sich dafür ein, den KBOB-Bauindex im Bereich Holzprodukte zu optimieren.

Um die Schweizer Holzbranche zu stärken: Holzpreise sollen langfristig hoch bleiben

Ein langfristig höheres Preisniveau ist nötig, damit in der Waldwirtschaft wieder kostendeckend produziert werden kann und damit weitere Investitionen in der ersten Verarbeitungsstufe erfolgen. So könnten die aktuellen Turbulenzen im Holzmarkt am Ende auch eine Chance sein, Nutzung, Verarbeitung und Verbrauch von hiesigem Holz entscheidend voranzubringen.

Die Lignum steht für Medienanfragen im Zusammenhang mit der Situation im Baumarkt bereit. Der Lignum-Vorstand verfolgt die Lage und tauscht sich über die aktuellen Entwicklungen und allfällige Massnahmen aus. Die Verbände orientieren und unterstützen ihre Mitglieder.

(Quelle: Medienmitteilung Lignum – Holzwirtschaft, 7.6.2021)