Verband Schweizer Holzbau-UnternehmungenHolz macht stolz - Das Portal der Schweizer Holzbaubranche
Magazin FIRST

Bauen und leben mit Holz – Das Fachmagazin von Holzbau Schweiz

Magazin Wir HOLZBAUER

Das Mitglieder- und Verbandsmagazin von Holzbau Schweiz

05-20

BILDEN

QV verlief auch unter Corona-Bedingungen gut

Jedes Jahr zwischen Mitte April und Ende Juni treten rund 800 Lernende zur QV an, um den Abschluss Zimmermann/Zimmerin EFZ oder Holzbearbeiter/in EBA zu erlangen. Das war auch in diesem Jahr so – wenn auch unter anderen Bedingungen. Aufgrund der Schutz- und Hygieneempfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) im Rahmen der Covid-19-Pandemie wurde 2020 für die angehenden Zimmerleute lediglich eine praktische Prüfung durchgeführt. Die schriftliche Prüfung entfiel und wurde durch die Erfahrungsnote ersetzt. Das wurde im April bei einem Spitzentreffen der Bildungsverantwortlichen aus den Organisationen der Arbeitswelt entschieden und entspricht der Verordnung, die der Bundesrat am 16. April zu den Qualifikationsverfahren 2020 in der beruflichen Grundbildung in Kraft gesetzt hat. Für die Zimmerleute EFZ und die Holzbearbeiter EBA setzte sich die Bewertung neben der praktischen Arbeit aus den Erfahrungsnoten in den Bereichen Berufskunde, Allgemeinbildung und überbetriebliche Kurse zusammen. Die Durchführung der diesjährigen QV verlief trotz der Corona-Bedingungen problemlos – so das Fazit der Chefexperten aus den Kantonen. «Die frei gewordenen Ressourcen aus dem Fachgespräch konnten für den Mehraufwand bei der praktischen Arbeit eingesetzt werden», lautet die Rückmeldung. Bei den praktischen Arbeiten fielen durch den Sicherheitsaufwand, die kleineren Gruppen mit entsprechend grösserer Zahl an Experten sowie Reinigungspersonal mehr Stunden an. Das Bestehen der Prüfung hängt in den meisten Fällen von der praktischen Arbeit ab. «Daher ist auch dieses Jahr die Prüfung aussagekräftig», heisst es im Chefexperten-Feedback. Der Notendurchschnitt wäre bei einer komplett durchgeführten Prüfung vermutlich etwas tiefer ausgefallen – also Glück für die Absolventen. Es gab auch einige kritische Rückmeldungen aus den Kantonen. So waren durchaus auch Chefexperten der Meinung, dass eine vollständige Prüfung ohne Weiteres hätte durchgeführt werden können. Durch die Einteilung in kleinere Gruppen zogen sich die Prüfungen über den ganzen Monat Mai – üblicherweise nehmen sie nur zwei Wochen in Anspruch. Somit hat sich der Aufwand für die praktische Prüfung in diesem Jahr um rund 50 Prozent erhöht. holzbau-schweiz.ch