Verband Schweizer Holzbau-UnternehmungenHolz macht stolz - Das Portal der Schweizer Holzbaubranche
Magazin FIRST

Bauen und leben mit Holz – Das Fachmagazin von Holzbau Schweiz

Magazin Wir HOLZBAUER

Das Mitglieder- und Verbandsmagazin von Holzbau Schweiz

07/2021 Fassade

BEWEGEN

Unfälle vermeiden mit der Persönlichen Schutzausrüstung

Das Tragen von persönlichen Schutzausrüstungen (PSA) kann Gefahren nicht beseitigen oder beeinflussen. PSA können aber die Auswirkungen von Gefahren auf den Menschen verringern oder eliminieren. Sie tragen wesentlich dazu bei, Unfälle und Berufskrankheiten zu vermeiden und die Unfallkosten zu senken.

Text Holzbau Vital | Bilder zVg

 

Der Begriff «persönliche Schutzausrüstung» umfasst alle Ausrüstungen, die von einer Person zum Schutz vor gesundheitsgefährdenden Einwirkungen getragen werden. Zum Einsatz kommen PSA aber erst, wenn die Unfall- oder Gesundheitsgefahren nicht durch andere Massnahmen verhindert werden können, zum Beispiel durch eine Schutzvorrichtung (Schutzhaube) an der Gefahrenquelle.

Es ist Pflicht, persönliche Schutzausrüstungen einzusetzen, wo diese notwendig sind. Arbeitgeber müssen ihren Mitarbeitenden die notwendigen PSA zur Verfügung stellen und müssen dafür sorgen, dass die PSA jederzeit bestimmungsgemäss verwendet werden. Der Arbeitnehmer ist seinerseits verpflichtet, die ihm zur Verfügung gestellten PSA zu benützen und ihre Wirksamkeit nicht zu beeinträchtigen. In der nebenstehenden Grafik sind die wichtigsten Regeln zum Tragen der PSA im Holzbau aufgeführt.


Vier Holzbaubetriebe geben nachfolgend einen Einblick, wie sie das Thema PSA in ihrem Unternehmen angehen. holzbau-vital.ch

PSA korrekt verwenden

Grundsätzlich planen wir alle Arbeiten so, dass wir möglichst viele Bearbeitungen an Bauwerkstoffen mit stationären Maschinen, welche mit einer technischen Schutzvorkehrung wie zum Beispiel einer Schutzhaube ausgerüstet ist, ausführen können. Bei Montagearbeiten ist es jedoch nicht immer möglich, die Mitarbeitenden mit einer technischen Schutzvorkehrung zu schützen. Für diese Arbeiten sind alle unsere Mitarbeitenden mit der nötigen PSA ausgerüstet, welche sie bei Verschleiss auch austauschen können. Als Arbeitgeber achten wir auch immer darauf, dass die PSA korrekt verwendet wird, und setzten dies bei unseren Mitarbeitenden durch.


Mit einfachen Mitteln schützen

Bei Stellenantritt erhalten neue Mitarbeitende die komplette PSA-Ausrüstung und werden schriftlich aufgefordert, diese anzuwenden, wenn es vorgeschrieben und/oder erforderlich ist. Dafür müssen neue Mitarbeitende auch unterschreiben. Der Sicherheitsbeauftragte (SIBE) organisiert die PSA, und die Geschäftsleitung setzt die Regeln zum Tragen der PSA gegenüber den Mitarbeitenden durch. Der Baustellenchef ist verantwortlich, dass die Mitarbeitenden unseres Betriebs die PSA auf den Baustellen tragen und dass alle in der Anwendung des Sicherheitsmaterials geschult und zum Mitdenken aufgefordert werden. Mit einfachen Mitteln wie Schutzbrille, Gehörschutz und Handschuhen können drei wichtige Sinnesorgane des Menschen geschützt werden.


«Verbrauchte» Ausrüstung vermeiden

Bei der Auswahl der PSA haben unsere Mitarbeitenden ein Mitspracherecht. Die PSA wird kostenlos zur Verfügung gestellt und die Mitarbeitenden erhalten auch einen Kostenbeitrag für die Sicherheitsschuhe. Arbeiten mit «verbrauchter» Ausrüstung ist zu vermeiden; so gilt die PSA als Verbrauch- und Verschleissmaterial, für das wir jederzeit Ersatzmaterial zur Verfügung stellen. Um die PSA jederzeit griffbereit zu haben, gilt bei uns die Regel, dass sie immer «auf Mann» getragen werden soll. Ausserdem kann das Tragen der PSA die Arbeiten angenehmer machen, zum Beispiel durch Handschuhe und Schutzbrille mit UV-Schutz. Bei fixen Arbeitsplätzen und Maschinen ist zusätzlich notwendiges PSA-Material vorhanden. Jede und jeder im Betrieb ist für das Tragen der PSA verantwortlich und wird von der Geschäftsleitung darauf hingewiesen. Wichtig sind zusätzliche betriebliche Kontrollen der PSA zu deren Zustand.


Schutzbrille soll stets verfügbar sein

Als Arbeitgeber achten wir darauf, dass wir qualitativ hochwertige persönliche Schutzausrüstungen (PSA) zur Verfügung stellen. Wir verpflichten unsere Mitarbeitenden, die PSA richtig anzuwenden. Beim Kopfschutz gelingt dies seit Längerem einwandfrei, beim Augen- und Handschutz haben wir Verbesserungspotenzial festgestellt. Neu gibt es zur Schutzbrille auch das passende Etui, welches am Gurt befestigt wird. Somit erhoffen wir uns, dass durch die stetige Verfügbarkeit die Brille regelmässiger getragen wird. Insbesondere bei den Schutzbrillen haben wir grosse Unterschiede bezüglich Schutz und Tragkomfort festgestellt. Auf ein gutes Produkt zu setzen, erachten wir als wichtig.