Verband Schweizer Holzbau-UnternehmungenHolz macht stolz - Das Portal der Schweizer Holzbaubranche
Magazin FIRST

Bauen und leben mit Holz – Das Fachmagazin von Holzbau Schweiz

Magazin Wir HOLZBAUER

Das Mitglieder- und Verbandsmagazin von Holzbau Schweiz

08/2021 Unter sieben Hüten

SPÄNE

Unterm Blütendach gespielt

Das neue Spielcasino in Venlo stellt mit seiner organischen Architektur und seiner interaktiven, in allen Farbtönen schillernden Fassade einen Bezug zum Blumenland Holland her. Erst auf den zweiten Blick ist das freigeformte Holztragwerk erkennbar, welches von der Blumer-Lehmann AG aus Gossau (SG) in Kooperation mit Design-to-Production GmbH (Erlenbach) und der SJB Kempter Fitze AG (Gossau) realisiert wurde. Beim Projekt der Bauherrschaft Holland Casino handelt es sich um ein Gebäude mit beachtlichen Ausmassen. Über
einer Grundfläche von 9500 Quadratmetern erreicht das schräg geneigte Blütendach in seiner maximalen Ausdehnung eine Fläche von 55 auf 45 Metern. Der Entwurf von MVSA Architects spielt mit dem Blütenmotiv und legt vier organisch geformte Geschossebenen wie die Blätter einer Blütenkrone übereinander. Das kunstvoll geschwungene Baumtragwerk mit seinen seitlich gekrümmten und verdrehten «Ästen» aus rund 300 Freiformelementen hat eine Konstruktionshöhe von 1,20 Metern. Die Dachbalken sind bis zu 17 Meter lang. Das Blumenmotiv findet sich auch im Mittelpunkt des Atriums: Ein stilisierter Blütenstängel verzweigt sich hier zu einem Dachtragwerk, das in das Innenraumkonzept integriert ist. Um die massive Holzsäule mit einem Durchmesser von 3,20 Metern formen Fichtenbögen die schwerelos anmutende, florale Skulptur, die mit Lichtbändern inszeniert wird. Für die Holzverbindungen des Bauwerks wurde ein vierlagiges Knotensystem entwickelt, mit vier Brettschichtholzlagen in jeder Richtung. Es gehörte zu den grösseren Herausforderungen der Projektentwicklung, für dieses System bau- und montierbare Lösungen zu finden. «Eine Besonderheit waren sicher auch die Verbindungsmittel», so Jephtha Schaffner, Projektleiter bei Blumer-Lehmann. «Diese variierten von klassischen Holz-Holz-Verbindungen über Schlitzbleche bis zu meterlangen Schrauben.» Für die gesamte Konstruktion wurden mehr als 500 Kubikmeter Fichtenholz verbaut; 2700 Balken und 230 gebogene Rohlinge mit einem gefrästen Radius von 5 bis 20 Metern. Die Elemente der Tragkonstruktion wurden
in der Schweiz vorgefertigt.
blumer-lehmann.ch