Verband Schweizer Holzbau-UnternehmungenHolz macht stolz - Das Portal der Schweizer Holzbaubranche
Magazin FIRST

Bauen und leben mit Holz – Das Fachmagazin von Holzbau Schweiz

Magazin Wir HOLZBAUER

Das Mitglieder- und Verbandsmagazin von Holzbau Schweiz

07/2022 Die Chefin

BEWEGEN

Vom Thurgau in die virtuelle Zukunft

Drei Jahre musste Hansjörg Steiner – pandemiebedingt – warten, bis er die erste Generalversammlung in seiner Präsidentschaft für Holzbau Schweiz eröffnen durfte. Dafür konnte er am Ende der zwei Netzwerktage auf einen rundum gelungenen Anlass zurückblicken – nicht zuletzt auch dank der Sektion Thurgau von Holzbau Schweiz, die mit der Kartause Ittingen als Event-Location und dem Unterhaltungsprogramm für den perfekten Rahmen sorgte.

«Aller guten Dinge sind drei», begrüsste Zentralpräsident Hansjörg Steiner am 2. September die rund 330 Anwesenden zum Impulstag Holz und zur 114. Generalversammlung von Holzbau Schweiz. Und freute sich darauf, mit Beginn seines vierten Amtsjahrs endlich wieder von Angesicht zu Angesicht mit den Mitgliedern diskutieren zu dürfen. «Das geht doch besser als über den Bildschirm», stellte er fest. Gelegenheiten zum Austausch gab es vor, nach und zwischen den Vorträgen des Impulstags und der Generalversammlung reichlich. Auch das weitläufige Areal der Kartause Ittingen bot ein abwechslungsreiches Umfeld: mal auf dem weiten Hofplatz, dann in der Kornschütte, später im Barockgarten und zwischendrin wie auch zum abschliessenden Galadinner in der Remise mit ihrem beeindruckenden Gebälk.


Anlass zum Netzwerken

Traditionell ist der Impulstag Holz mit der anschliessenden Generalversammlung vor allem ein Gesellschaftsanlass – das Netzwerken steht im Vordergrund. Doch auch die Verbandsgeschäfte kamen nicht zu kurz. Nach einem Überblick von Direktorin Gabriela Schlumpf über die aktuellen Themen bei Holzbau Schweiz stand mit der Genehmigung des Jahresberichts 2020/2021 jedoch nur ein einziges Traktandum zu Abstimmung an. Die Geschäfte von Holzbau Schweiz werden für gewöhnlich und bis auf wenige Ausnahmen durch die zweimal jährlich stattfindenden Delegiertenversammlungen verabschiedet.


Der an der GV vorgelegte Jahresbericht wurde ohne Diskussionen und Gegenstimmen von den Versammelten angenommen – was vor allem einen ausländischen Gast verblüffte. Bei seinem späteren Grusswort merkte Peter Aicher (Präsident von Timber Construction Europe und Holzbau Deutschland) an, dass die Finanzen bei Holzbau Schweiz doch beeindruckend schnell abgehandelt werden. Knapp gehalten waren auch die Grussworte von Katharina Aeschbacher (Gemeindepräsidentin Warth-Weiningen), Jakob Stark (Ständerat und Präsident Lignum Schweiz), Roman Vollenweider (Präsident Sektion Thurgau von Holzbau Schweiz) und Thomas Iten (Präsident VSSM). So blieb genügend Zeit für den Austausch beim Apéro.


Mixed Reality im Holzbau

Der Impulstag Holz startete mit der Fragestellung «Neue Normalität?» ganz praxisnah mit einem Blick in die Zukunft der Holzrahmenbaufertigung. Eine virtuelle Zukunft, die für den Vortragsredner Michael Schär (Schaerholzbau, Altbüron) und seine Mitarbeitenden im Betrieb schon Alltag ist. Der Betrieb setzt seit einiger Zeit in der Werkstatt wie auch auf der Baustelle Mixed-Reality-Technologie ein, und zur Ausrüstung seiner Zimmerleute gehört die Virtual-Reality-Brille mittlerweile so selbstverständlich wie der Schutzhelm (siehe Beiträge in «Wir Holzbauer» 5/22 und in «Holzbauer Spezial» 2/22). Über die Chancen, die sich dem Holzbau damit bieten, und die Umsetzbarkeit im eigenen Betrieb wurde während der nachfolgenden Pause angeregt diskutiert.


Zur positiven Stimmung des Tages trug auch der Vortrag von Jan-Egbert Sturm bei. Der Direktor der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH nahm die Anwesenden mit auf eine Reise in die
«Meta-Reality», wie er es nannte, und präsentierte die Aussichten zur Konjunkturentwicklung aus der Vogelperspektive. Zwar stehe das wirtschaftliche Stimmungsbarometer derzeit weltweit auf «skeptisch», die Daten und Zahlen der letzten Jahre mit der Finanzkrise 2008/2009 und der Coronapandemie (2020/2021) liessen aber angesichts der aktuellen Situation (Krieg in der Ukraine, Energiekostenexplosion) noch Hoffnung zu. «Ein boomender Arbeitsmarkt ist kein Zeichen von Rezession», so Sturm. Ein Abschwung wäre teils auch selbstverschuldet, «wenn wir uns die Rezession herbeireden». Es sei durchaus möglich, dass die Schweiz einigermassen glimpflich aus der aktuellen Situation komme.


Gute Geschäfte

Im Anschluss an die Vorträge – virtuell gab auch noch Gerd Ebner (Österreichischer Agrarverlag) einen Einblick in den aktuellen Zustand des Holzmarktes – befragte Moderator Stephan Lendi die Podiumsteilnehmer zu ihrer Einschätzung der Lage. «Das Geschäft läuft gut, es gibt in allen Bereichen eine grosse Nachfrage», bestätigte Martin Tobler (CEO HG Commercial) die Einschätzung von Jan-Egbert Sturm. «Es gibt bei uns noch keine Anzeichen der Rezession, die Bücher sind in der Baubranche auch für 2023 voll.» Florian Landolt (Leiter Kommunikation und Politik bei WaldSchweiz) wusste zu berichten, dass aktuell vor allem im Energieholzsektor eine grosse Nachfrage herrscht. Beim Schnittholz wären die Preise jedoch schon wieder rückläufig – sehr zum Bedauern des Forstes, da die Rentabilität noch immer nicht gegeben sei. Florence Brenzikofer (Nationalrätin, Die Grünen) zeigte sich ebenfalls positiv gestimmt, da mit einem Boom im Holzbau auch etwas zur Erreichung der Klimaziele beigetragen werde, und auch Roman Vollenweider (Präsident Sektion Thurgau Holzbau Schweiz) freute sich über die aktuelle Situation in der Branche: «Die Auftragslage ist gut, das hört man von fast allen Betrieben. Jetzt müssen wir mutig sein und investieren – auch in die Berufsbildung.» Jakob Stark (Ständerat, Präsident Lignum Schweiz) appellierte an die gesamte Holzbranche, den Weg gemeinsam zu gehen und sich nicht gegeneinander auszuspielen. «Wir müssen die Nachfrage so umsetzen, dass die Preise in allen Segmenten steigen.»


Mit dem Aufstieg auf den Napoleonturm, eine 40 Meter hohe Holzkonstruktion bei Hohenrain, bot sich den Teilnehmenden des Rahmenprogramms am zweiten Tag ein Blick über den Kanton Thurgau. Auf der Agenda standen ausserdem der Besuch des Napoleonmuseums Arenenberg in Salenstein und alternativ die Besichtigung des Spezialfahrzeug-Herstellers Mowag AG in Kreuzlingen. Mit einer Schifffahrt auf dem Bodensee liessen die Gastgeber und ihre Gäste den Holzbau-Anlass ausklingen.


Der nächste Impulstag Holz mit der 115. Generalversammlung findet am 1. September 2023 in Luzern statt.
holzbau-schweiz.ch